Öko-Flottenmanagement

 

TCO-Vergleich

 

Raiffeisen-Leasing bietet maßgeschneiderte Leasing-Modelle für emissionsfreie E-Fahrzeuge und schadstoffarme Gasfahrzeuge an. Mit alternativen Antrieben verringern sie den CO2-Ausstoß und reduzieren die Feinstaubbelastung auf ein Minimum. Zusätzlich bietet Raiffeisen-Leasing als Vorreiter auf dem Gebiet der E-Mobilität und Partner vieler Modellregionen attraktive Angebote:

Unternehmen profitieren über Raiffeisen-Leasing von besonderen Förderungen. Je nach Bundesland kann dies bis zu 7.000 Euro pro Fahrzeug betragen. Zusätzlich ist auch eine Förderung der Ladeinfrastruktur möglich.

TCO-Vergleich 1: KIA SOUL EV AC versus KIA SOUL 1.6
TCO-Vergleich 2: NISSAN e-NV200 versus NISSAN NV200
TCO-Vergleich 3: TESLA Model S 75D versus BMW 530d XDrive A

 

 

Sauberes Fuhrparkmanagement

 

Für Unternehmen zahlt sich der Umstieg auf einen alternativ betriebenen Fuhrpark vielfach aus: Raiffeisen-Leasing kümmert sich im Rahmen des Fuhrparkmanagements neben der Gestaltung einer attraktiven Finanzierungslösung um die Förderabwicklung in den Modellregionen und das Öko-Flottenmanagement. Raiffeisen-Leasing hat sich auf das Management von Ökoflotten nach ISO 14001 spezialisiert und kann hier gezielt zur Kostenreduktion im Unternehmen beitragen.

Raiffeisen-Leasing erarbeitet gemeinsam mit dem Unternehmen die optimale Zusammensetzung des Fuhrparks auf Basis der gefahrenen Wegstrecken bei gleichzeitiger Minimierung des CO2-Ausstoßes und der Fuhrparkkosten. Oft macht es Sinn, die Firmenflotte umzurüsten und steuerliche Vorteile durch die Anschaffung von Dienstwägen mit niedrigeren Emissionen oder reinem E-Antrieb mit 0g CO2-Ausstoß zu lukrieren.

 

Steuerreform 2016: CO2-Ausstoß im Fokus

Seit Jahresbeginn gelten die neuen Steuerregelungen für Dienstwägen. Kernstück der Reform ist die Koppelung des Sachbezugs an den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge. Ab 128 g/km erhöht sich dieser von 1,5 Prozent auf 2 Prozent, wobei sich dieser Emissionsgrenzwert bis 2020 um jährlich 3 g/km auf 118 g/km verringert. Werden im Jahr weniger als 6.000 km privat zurückgelegt, darf der halbe Sachbezugswert (0,75 Prozent bzw. 1 Prozent) angesetzt werden. Dafür muss allerdings ein lückenloses Fahrtenbuch vorliegen.

Zudem wird die Sachbezugsobergrenze von bisher € 720 auf € 960 pro Monat angehoben, wobei bereits bei einem Kaufpreis von € 48.000 inkl. USt. der maximale Sachbezug anzusetzen ist. Reine E-Fahrzeuge allerdings, die 0 g/km CO2-Ausstoß haben, werden bis 2020 ohne Kaufpreisgrenze vom Sachbezug befreit. Rüstet ein Unternehmen also auf reine E-Fahrzeuge um, kann das, auf vier Jahre gerechnet, dem Dienstwagenfahrer eine Netto-Ersparnis von bis zu € 23.040 bringen. Ein großer Vorteil für den Dienstgeber ist auch die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs für emissionsfreie Fahrzeuge.

  CO2-Emissionen* Sachbezug Max./Monat
Konventionelle Fahrzeuge ab 128 g/km 2 Prozent EUR 960
  bis max. 127 g/km 1,5 Prozent EUR 720
Elektrofahrzeuge 0 g/km 0 Prozent EUR 0

*gemäß Herstellerangaben nach MVEG-Norm

 

Verschärfung bis 2020
Bei Erfüllung der CO2-Grenze im Zulassungsjahr können die 1,5 Prozent auch in den Folgejahren beibehalten werden. Nachfolgend die vom Datum der Erstzulassung abhängigen Grenzwerte:

Jahr der Erstzulassung Maximaler CO2-Emissionswert
≤ 2016 130 g/km
2017 127 g/km
2018 124 g/km
2019 121 g/km
≥ 2020 118 g/km

 

Elektromobilität - Raiffeisen-Leasing als Pionier

Mit dem Forcieren der Elektromobilität leistet Raiffeisen-Leasing Pionierarbeit in Österreich. Wir sind Partner und Teilnehmer in zahlreichen Elektromobilitätsinitiativen wie zum Beispiel in den Modellregionen Vlotte in Vorarlberg, Electrodrive Salzburg, Mobility on Demand in Wien und E-mobil in Niederösterreich sowie Projektpartner der Forschungsprojekte EMPORA 1 und 2.

 

Fahrzeugförderung für ganz Österreich:
E-PKW (BEV, REX, PHEV) und Ladeinfrastruktur für Private und Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine
Das Mobilitätspaket des bmvit und BMLFUW unterstützt die Anschaffung von PKW mit Elektro-, Brennstoffzellen- und Plug-In-Hybrid Antrieben sowie Range Extender im Rahmen einer zeitlich abgegrenzten und budgetär limitierten Förderaktion. Registrierungen können bis längstens 31.12.2018 eingebracht werden. Überdies ist eine Zuteilung abhängig von den noch auszuschöpfenden möglichen Budgetmittel. Nach der Registrierung muss innerhalb von 24 Wochen ein Antrag gestellt werden. Das Rechnungsdatum für das/die angeschafften Fahrzeug(e) muss nach dem 1.1.2017 liegen und darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht mehr als sechs Monate zurückliegen. Voraussetzung für die Förderung ist ferner die Gewährung eines E-Mobilitätsbonus der Autoimporteure unter Berücksichtigung des entsprechenden Informationstextes auf der Rechnung.

 

Fahrzeugförderung für Niederösterreich:
Elektrofahrzeuge und Ladeinfrastruktur
Die e-Mobilitätsförderung des Landes Niederösterreich setzt sich zusammen aus dem e-Mobilitätsbonus der österreichischen Autoimporteure, den e-Mobilitätsbonus von bmvit und BMLFUW und der Anschlussförderung des Landes Niederösterreich. Details können bei Raiffeisen-Leasing erfragt werden. Gefördert werden rein elektrisch betriebene PKW und Ladeinfrastruktur.

 

Fahrzeugförderung für Steiermark:
Elektrofahrzeuge und Ladeinfrastruktur
  1. Das Land Steiermark möchte den Anteil elektrisch betriebener Fahrzeuge bei gleichzeitiger Verringerung des Anteils entsprechender Kraftfahrzeuge mit konventionellem Verbrennungsmotor. Ferner werden Ladestellen ebenfalls gefördert. Um die Förderung können nur Privatpersonen ansuchen. Die elektrische Energie muss aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden. Details zu der Förderung können bei der Raiffeisen-Leasing abgefragt werden.
  2. Das Umweltamt der Stadt Graz gewährt Taxiunternehmen, Mietwagen im Taxibetrieb und ErbringerInnen von gewissen Diensten beim Ankauf von Elektro-, "plug-in-hybrid-elektrischen"- Autos, E-Roller und E-Mopeds, Vollhybrid- oder Gasautos eine Förderung (nur für Neufahrzeuge).

 

Erdgasmobilität

Erdgasautos sind sparsam, sauber und ungefährlich. Darüber hinaus weitaus preiswerter. Erdgas hat einen höheren Energiegehalt als Benzin oder Diesel. Ein Kilogramm Erdgas entspricht dem Energiegehalt von rund 1,5 Liter Benzin oder 1,3 Liter Diesel. Die Zündtemperatur beträgt bei Erdgas 600 Grad Celsius. Daher besteht keine Explosionsgefahr. Viele gängige Pkw und Nutzfahrzeuge der großen Herstellermarken – allen voran VW, Opel, Iveco, Mercedes und Fiat – sind bereits als Erdgas-Fahrzeuge erhältlich und selbstverständlich auch als Firmenfahrzeug nutzbar.

 

Raiffeisen-Leasing Angebot:

  • Geringere NoVA
  • Bis zu 300 Euro Bonus für geringere CO2-Emissionen
  • Bis zu 200 Euro Bonus für weniger Stickoxidausstoß
  • Bis zu 10 % Ersparnis bei der Kfz-Versicherung über unseren Partner UNIQA
  • Günstigere Treibstoffkosten bei hoher Preisstabilität
  • Alle Vorteile des Raiffeisen-Leasing Fuhrparkmanagement nutzen

Christine Scharinger

Raiffeisen-Leasing GmbH
Mooslackengasse 12, 1190 Wien
+43 1 71601-8055
christine.scharinger@rl.co.at