Im Test: Der BMW X1

Autotest BMW X1

 

Design: ein echter Hingucker

Die zweite Generation des BMW X1 (F48) ist zwar schon seit einigen Monaten in „freier Wildbahn“ zu sehen, zieht aber noch immer alle Blicke auf sich. Obwohl das Modell – entgegen dem allgemeinen Branchentrend – in seinen reinen Außenabmessungen nicht zugelegt hat, wirkt er gegenüber der ersten Generation doch eindeutig bulliger und sportlicher – man könnte fast sagen: ausgereifter. Ein Schweller hier, ein wohl platzierter Knick da – allein das macht aus dem F48 zwar noch kein komplett neues Fahrzeug, doch wir finden, dass ihm diese Veränderungen ausgezeichnet stehen.

Plattform & Platz: ein wahres Innenraumwunder

Was für eingefleischte BMW-Fans vor einem Jahrzehnt noch für Irritation (und viel negativer Emotion) gesorgt hätte, gehört mittlerweile schon zum Alltagsbild: Statt Heckantrieb und Längsmotor werden Fahrzeuge mit Frontantrieb und Quermotor in die Welt geschickt. Der BMW X1 F48 verwendet BMWs UKL2-Baukasten-Plattform, die etwa auch im BMW 2er Active Tourer oder dem neuem Mini Countryman verwendet werden.

Aber fehlen dem X1 daher die legendäre BMW-Gene zum Erfolg? Mitnichten, denn die UKL2-Plattform ist ein wahres Innenraumwunder. Bei überschaubaren Außenmaßen, kann sie mit ausschweifendem Platzangebot für Fahrer, Passagiere und Gepäck überzeugen. Die Rückbank lässt sich mit simplem Knopfdruck im Kofferraum umklappen und erhöht die Ladekapazität von respektablen 505 Liter auf enorme 1.505 Liter. Definitiv das Highlight unseres Tests.

Antrieb & Fahrerlebnis: gemischte Gefühle

Unser Testfahrzeug hatte einen 18d Motor, xDrive „Allrad“ Antrieb (Frontantrieb mit zuschaltbarem Heck) und Handschalter – eine Kombination die nach dem mehrtägigen Test doch gemischte Gefühle hinterlassen hat. Das X1-Fahrwerk verrichtet seinen Dienst sehr zufriedenstellend, nicht zu schwammig und auch nicht zu straff. Fordert man in der Kurve zu hohe Geschwindigkeiten, so neigt der BMW X1 dazu, kontrollierbar zu untersteuern. Der 18d Dieselmotor (2Liter, 150PS) ist mehr als ausreichend für zügiges Vorankommen in der Stadt. Der Motor hat aber mit dem Gewicht und Luftwiderstand des X1 ab 100km/h merklich zu kämpfen. Dadurch geht leider die Souveränität, die er im Stadtverkehr zeigt, auf der Landstraße und Autobahnen komplett verloren.

Grundsätzlich würden wir den BMW X1 mit Automatikgetriebe wählen, da es hier preislich kaum Unterschiede gibt, aber der Fahrkomfort damit enorm gesteigert wird. Bei unserem Testfahrzeug war die etwas widerwillige Kupplung des Schaltgetriebes ein echter Wehrmutstropfen für den gesamten Test.

Technik & Preis: gute Qualität mit Preis

Grundsätzlich beginnt der BMW X1 bei einem Listenpreis von rund € 31.000,-. Allerdings kann man bei BMW die Ausstattung um entsprechende technische Spielerein und Gadgets entsprechend optimieren, was sich dann aber sehr schnell auch im Preis niederschlägt. Unser BMW X1 xDrive18d Testfahrzeug war mit einigen Gadgets ausgestattet (etwa dem Österreich-Paket-Plus, Teleservice, Verkehrszeichen-Erkennung, elektrische Heckklappe ABER ohne Navi und ohne Automatik) und hatte einen Listenpreis von € 43.013,- (brutto), was doch recht viel für einen kleinen SUV ist.

Fazit: SUV-Raumwunder

Käufer, die ein kleines SUV-Raumwunder suchen, werden mit dem BMW X1 sicherlich Freude haben. Unser Tipp wäre aber jedenfalls dass Automatikgetriebe in Betracht zu ziehen.

Jetzt Details berechnen

BMW X1 überzeugte bei ...

  • sehr viel Platz für Passagiere und Gepäck
  • optisch sehr ansprechend
  • hochwertige Innenraumausstattung und Materialien
  • im Stadtverkehr sehr angenehm und sportlich zu fahren

BMW X1 konnte nicht überzeugen bei ...

  • Kupplung des Schaltgetriebes konnte nicht überzeugen