Im Test: Der Smart forfour.

Smart forfour

 

Innenraum: Ein Flitzer für Vier

Smart ist mittlerweile ein Begriff für einen kleinen „City-Flitzer“ ohne große Parkplatzprobleme. Der Smart Forfour ist trotzdem noch immer eine Seltenheit im Straßenbild. Er ähnelt von vorn und hinten sehr seinen bekannten Geschwistern, doch von der Seite zeigt das Fahrzeug den Grund für seinen Namen – zwei zusätzliche Türen und eine Sitzbank hinten machen den Smart zum forfour.

Vorne wird genügend Raumgefühl vermittelt, wobei der Lenker dem Beifahrer sehr nahe ist. Hinten ist es noch ein wenig enger. Die Rückbank bietet recht knappen Raum für zwei Erwachsene. Der Kofferraum bietet mit einem Volumen von 185 Liter zwar keine übermäßig großen Platzverhältnisse, lässt aber sicher den täglichen Einkauf unterbringen. Durch das Umklappen der Rücksitze ist der Kofferraum auch noch erweiterbar.

Fahrverhalten: Einfache Bedienung

Den großen Vorteil der smarten Größe des forfour spüren vor allem urbane PKW-Lenker beim Einparken: Kleine Parklücken sind kein Problem – auch ohne die großen Helferleins wie Rückfahrkamera oder Parkassistenten.

Die Bedienung der Armaturen ist einfach. Auf Bluetooth muss nicht verzichtet werden, allerdings gibt es keine großartigen farbigen Displays und Animationen. Angenehm ist die leicht hohe Sitzposition, die dem Lenker einen guten Überblick im Stadtverkehr ermöglicht. Das 5-Gang Schaltgetriebe ist simpel zu bedienen, nur die Kupplung ist auf Grund ihres Pedalweges gewöhnungsbedürftig. Das Fahrwerk selbst gibt ein unaufgeregtes Bild wieder, obwohl die Insassen die eine oder andere Bodenwelle ungefiltert spüren.

Motor: 71 PS unter dem Kofferraum

Den meisten wird es wahrscheinlich nicht auffallen, dass der Motor hinten unter dem Kofferraum seine Arbeit verrichtet. Nur beim Versuch, den Ladeboden nach untern zu erweitern, wird man schnell feststellen, dass sich darunter eine „warme“ Abdeckung des Motors befindet und gut verschlossen ist.

Der Motor unseres Testfahrzeugs hat 52 kW/71 PS. Der 3 Zylinder mit 999 cm3 Hubraum bietet in der City eine angemessene Motorisierung, wobei schnell bei Beladung und Steigungen die Grenzen des Antriebes erreicht werden. Dieses gilt auch auf der Autobahn, wobei hier auch Geschwindigkeiten von 130km/h möglich sind und dabei das Fahrzeug leiser und angenehmer ist, als man es erwarten würde.

Fazit: City-Flitzer für Miniparklücken

Der Smart forfour ist geeignet für alle die das Fahrgefühl eines Smarts mit mehr als einer Person teilen wollen und etwas mehr Platz benötigen wie im Smart fortwo. Die Stadt ist das Revier des Fahrzeuges, seine kompakten Abmessungen bieten vier Personen Platz und lassen auch enge Parklücken zu normalen Parkplätzen werden. Die eine oder andere „Landpartie“ ist auch möglich.